Hier findet du aktuelle Meldungen aus unserem Ortsverband.

Einsatzreiches Wochenende in Stralsund

Für die Helferinnen und Helfer des Ortsverbands hatte dieses Wochenende gleich zwei Einsätze parat.

Zunächst sorgte der Starkregen am Nachmittag und Abend des Freitags für zahlreiche Überschwemmungen von Straßen und Gebäuden. Aufgrund der Vielzahl der Einsätze forderte die Feuerwehr der Hansestadt Stralsund den ansässigen THW-Ortsverband als Unterstützung an. Die Aufgabe: ein Straßenabschnitt des Heinrich Heine Rings auf Höhe der Jet Tankstelle war durch offenbar verstopfte Abflussmöglichkeiten unter Wasser. Nach kurzer Zeit konnten die Kameradinnen und Kameraden melden, dass die Straße wieder passierbar war.

Am Sonntagnachmittag dann wurden der Ortsverband erneut von der Feuerwehr zur Hilfe gerufen. Dieser Einsatz erforderte die Spezialtechnik der Ölschadensbekämpfung, denn im Bereich der Sundpromenade und des Ernst-Thälmann-Denkmals wurden Öl ähnliche Schadstoffe festgestellt und durch die Feuerwehr zunächst mit Absorbersperren eingefangen. Die Aufgabe des THW Ortsverbands, vertreten durch 20 Helferinnen und Helfer lautet, das kontaminierte Seegras und -Tang aufzunehmen. Trotz des sehr unangenehmen Geruchs wurde dies mithilfe kräftiger Muskeln bis zum Eintreten der Dunkelheit erledigt.

Balex Delta 2022

Der Ortsverband Stralsund war in dieser Woche an der Balex Delta 2022 beteiligt. Im Rahmen dieser größten Ölbekämpfungs-Übung auf der Ostsee wurde in diesem Jahr erstmals auch die Bekämpfung an Land zusammen mit den internationalen Partnern geübt. Im Verbund mit vielen weiteren Ortsverbänden aus der Region wurden bei schönstem Badewetter, Ölsperren am Strand, Dekonterminationsbereiche und Separationsanlagen in der angrenzenden Kaserne in Rostock Hohe Dühne aufgebaut.

Zur gleichen Zeit fand seeseitig die Übung durch die internationale Flotte von Bekämpfungsschiffen statt, bei der Popkorn an Stelle von Öl, durch Sperren an der Ausbreitung gehindert und dann von den Schiffen aufgenommen wurde.

 

Längster Einsatz in der Geschichte des OV Stralsund ist zu Ende gegangen

Seit dem 27.12.2020 unterstützte der OV Stralsund die Impfkampagnen des Landkreises Vorpommern-Rügen zur Eindämmung der Coronapandemie mit Fahrzeugen und Personal. Niemand hätte im Dezember 2020 daran gedacht, dass es ein so langer Einsatz werden wird. Zu unseren Aufgaben gehörten neben dem Transport der Impfteams, im Durchschnitt 4 Personen, mit dem dazu gehörenden Material zu den jeweiligen Impfstandorten oder Einrichtungen auch die Sicherstellung als Bereitschaftsfahrer für das Impfzentrum des Landkreises. Während wir zum Anfang als Fahrer fungierten, wurden wir nach und nach tiefer in die Impfteams integriert und erfüllten dort dann auch verwaltungstechnische Aufgaben, denn der bürokratische Aufwand einer Impfung war und ist erheblich. Am 27.02.2022 ging nun nach einen Jahr und zwei Monaten unser Unterstützungseinsatz für das Impfzentrum des Landkreises zu Ende. Es war für alle daran beteiligten Helfer ein spannender wie auch anstrengender Einsatz. Man lernte viele Menschen in vielen Einrichtungen und den Impfteams kennen und musste sich auch mit dem Problemen der Impfkampagnen auseinandersetzen. Wir haben die Erwartungen des Landkreises an uns erfüllt und werden bestimmt für zukünftige Einsätze als verlässliche Partner in Erinnerung bleiben.

Hier der Einsatz in Zahlen:

  • Einsatzstunden: ca. 9760h (305 Tage x ca. 8h x 4 Helfer)
  • Einsatzfahrzeuge-/kräfte: durchschnittlich 4 Fahrzeuge mit je einen Helfer pro Tag

Begleitung des Festumzugs der Wallensteintage

Im Jahr 2022 werden die Wallensteintage in Stralsund wieder in vollem Umfang durchgeführt. Diese sind immer ein Spektakel für die Stralsunder und deren Gäste.

Die Kameradinnen und Kameraden des THW Ortsverband Stralsund durften am Freitag (22.07.2022) den traditionellen Festumzug in historischen Gewändern absichern.

 

Fischsterben im Kleinen Jasmunder Bodden

Die Helferinnen und Helfer der Ortsverbände Bergen auf Rügen, Wolgast und Stralsund wurden vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern mit dem Einsammeln von toten Fischen im Kleinen Jasmunder Bodden beauftragt.

Die Tiere wurden in den vergangenen Tagen an verschiedenen Stellen angespült und eine genaue Untersuchung der Ursache wurde durch die zuständige Behörde durchgeführt.

Da zunächst das Ausmaß der Aufgabe bestimmt werden sollte, wurde mithilfe von unbenannten Luftfahrtsystemen (Drohnen) zunächst an verschiedenen Stellen eine Erkundung aus der Luft durchgeführt. Basierend auf der Auswertung wurde dann der Einsatz ab Montag, 10.01.2022 geplant.

Der überwiegende Teil des Kleinen Jasmunder Boddens ist in Ufernähe stark mit Schilf bewachsen, was einen Einsatz von Wasserseite mit den Booten der Ortsverbände Stralsund und Wolgast als beste Option mit den wenigsten Schäden für die Natur bedeutet.

Die eingesammelten Tierkörper werden an zentralen Sammelpunkten abgeliefert und fachgerecht entsorgt.

Ölschadensbekämpfung im Naturhafen Gustow

Am Samstag, den 23.04.2022 wurde die Fachgruppe Ölschadensbekämpfung des Ortsverbands Stralsund durch die zuständige Leitstelle alarmiert, um im Bereich des Naturhafen Gustow auf Rügen, ausgelaufenen Kraftstoff im Hafenbecken einzudämmen und aufzunehmen.

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Gustow wurde ein Bereich des Hafens mit sogenannten Absorbersperren versehen. Diese dämmen Öl und Kraftstoffe im Wasser ein und nehmen sie auf.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte das Ausbringen der Absorbersperren im Hafen zügig abgeschlossen werden.

weitere Übung der Fachgruppe Ölschadensbekämpfung

Wiedereinmal hat die Fachgruppe Ölschadensbekämpfung ihre Technik und Fähigkeiten im Rahmen einer Übung an diesem Wochenende unter Beweis gestellt. Dieses Mal wurde die Übung am Strand von Dierhagen auf dem Darß abgehalten, was zunächst die Verlegung in Kolonnen-Fahrt zum angenommenen Einsatzort bedeutete.

Anschließend musste auf vergleichsweise beengtem Platz, die Technik sinnvoll untergebracht und ein Zelt aus einem der mitgeführten Ersteinsatz-Containern errichtet werden.

Nach einer Einweisung in die Lage und den anstehenden Auftrag durch den Gruppenführer der Ölwehr galt es dann eine Ölsperre am Strand zu errichten. Hierfür wurde eine eigens dafür vorgesehene Ölsperre, der sogenannte Strandwächter, aufgebaut. Ebenso wurden das Beladen des Kettenfahrzeugs Hägglunds mit einer Mulde voller Sand (im Einsatzfalle Sand-Öl-Gemisch) geübt, um die Belastungsgrenzen für die Aufnahme von Mulden durch das Gerät zu erproben.